Geschichte

 

 

Unser gemeinnütziger Verein wurde am 27.02.1992 als „Freundeskreis Planetarium e.V." vom damaligen Leiter des Astronomischen Zentrums Schkeuditz, Herrn Günter Wolf und weiteren Astronomie begeisterten Sternfreunden gegründet.

Herr Wolf war bis zum 01.09.1992 als 1.Vorsitzender tätig. Sein Nachfolger, Herr Andreas Meyer, wurde als Leiter des Astronomischen Zentrums Schkeuditz  entsprechend der damals gültigen Satzung auch neuer 1. Vorsitzender des Vereins. In dieser Funktion wurde er später wiederholt durch Wahl bestätigt und übte sie bis 20.03.2012 aus. An diesem Tag wurde Herr Henry Röhr als neuer 1. Vorsitzender des Vereins  „Freundeskreis Planetarium e.V.“ gewählt und übt sie, wiederholt durch Wahl bestätigt, seitdem aus.

Herr Peter Schilling ist seit dem 01.08.1993 als Lehrer im Astronomischen Zentrum Schkeuditz sowie als 2. Vorsitzender des Vereins tätig. Er führt verschiedene interessante Programme im Planetarium für Kinder ab dem Vorschulalter, Schulklassen und Erwachsene vor.

Zweck des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung und Verbreitung astronomischer Bildung, die Unterstützung des Schkeuditzer Planetariums und Observatoriums als ideale astronomische Bildungsstätte.
 
Das wird insbesondere durch ideelle, personelle und materielle Unterstützung der Einrichtung sowie durch Organisation und Durchführung populärwissenschaftlicher Veranstaltungen verwirklicht.
 
Dabei haben die Mitglieder die Möglichkeit, ihr Wissen zu vervollkommnen und bei Interesse den Umgang mit astronomischen Fernrohren zu erlangen oder zu festigen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, Ideen für die Gestaltung von Programmen für das Planetarium einzubringen.

 

 

Koordinaten

Breite: 51°23’44“ Nord

Länge: 12°23’32“ Ost

Höhe:  112 m

 

Geschichte des Astronomischen Zentrums Schkeuditz

 

Das Astronomische Zentrum Schkeuditz wurde am 13. Oktober 1978 feierlich eröffnet.  Erbaut wurde es von der Stadt Schkeuditz  unter maßgeblicher Mitwirkung des damals größten ortsansässigen MAB - Maschinen- und Apparatebau Schkeuditz (VEB). Die siebziger Jahre waren Jahre der Begeisterung für die Astronomie. Das war begründet durch die sich entwickelnde Raumfahrt  und  Technik.  Der Carl Zeiss Jena (VEB) stellte damals sowohl Beobachtungstechnik als auch Planetariumsprojektoren her und präsentierte sie alljährlich auf der Leipziger Messe.  Das Astronomische Zentrum Schkeuditz in Messenähe sollte als ein Referenzobjekt für die Jenaer Firma dienen.  Hier konnte man die Technik - Zeiss-Kleinplanetarium ZKP-2 und Coudé-Refraktor -  unter realen Bedingungen vorführen.  Davon wurde jedoch kaum Gebrauch gemacht.  Offensichtlich bedurfte es keiner Werbung, um die Geräte zu verkaufen. Noch heute ist die Carl Zeiss Jena (ehemals VEB) Weltmarktführer beim Bau von Planetariumstechnik.

Mit der Leitung der Einrichtung wurde der damalige Astronomie-Fachberater des Landkreises Leipzig, Herr Günter Wolf, der spätere Gründer des Vereins, betraut. Kurz danach war hier noch Herr Wolfgang Weber als zweiter Astronomielehrer  tätig.  Alle  Schkeuditzer Schüler der 10. Klassen kamen einmal wöchentlich zum Astronomieunterricht  hier her. Auch Schulklassen  aus Leipzig  und Umgebung nutzten das Astronomische Zentrum Schkeuditz für ihren Unterricht im Fach Astronomie. In zunehmendem Maße wurden auch Programme für jüngere Schüler und Kindergärten angeboten.Öffentliche Veranstaltungen bereicherten  das Angebot des Astronomischen Zentrums Schkeuditz.

Heute ist das Astronomische Zentrum Schkeuditz neben der Sternwarte „Juri Gagarin“ Eilenburg eine Geschäftsstelle der Sternwarte Nordsachsen und wird von der Volkshochschule Nordsachsen geleitet.

 

 

Wir freuen uns über ein paar nette Einträge ins

 

       

 

Nach oben